Campen in NRW wird immer teurer

Camping ist eine günstige Alternative zur traditionellen Urlaubsreise. Doch angesichts der neusten Erkenntnisse des Landesbetriebs IT.NRW hat sich dies bereits geändert. Die Gebühren für die Nutzung eines Campingplatzes in NRW sind in diesem Jahr beträchtlich gestiegen. Das ist die Fortsetzung eines jahrelangen Trends. Nicht nur die Camping Fahrzeuge sind seit Corona deutlich im Preis gestiegen sondern auch Campingzubehör wie Stühle oder Tische.

IT.NRW hat bekanntgegeben, dass die Gebühren für Campingplätze in Nordrhein-Westfalen zwischen März 2023 und März 2024 um 7,6 Prozent angestiegen sind. Der gesamte Verbraucherpreisindex in NRW ist in dieser Zeit lediglich um 2,3 Prozent gestiegen. Der Camping-Preis hat sich also deutlich erhöht. Noch krasser ist die Zahl, wenn man noch etwas weiter zurückschaut. Denn zwischen 2021 und 2024 sind die Gebühren für den Campingplatz um 24,5 Prozent gestiegen. Und damit nicht genug. Immerhin gehört zum Campen mehr, als das Wohnmobil auf einem entsprechenden Platz abzustellen, wobei es übrigens einiges zu beachten gibt.

Camping Kostensteigerungen seit 2020 © IT.NRW, Düsseldorf, 2024. Dieses Werk ist lizenziert unter der Datenlizenz Deutschland – Namensnennung – Version 2.0. | Stand: 22.04.2024 / 07:20:31

Die Kosten für Camping Fahrzeuge sind seit März 2020 bis März 2024 um 31,2 Prozent gestiegen. im Corona Hype März 2022 bis März 2023 sind die Kosten allein um 18 Prozent gestiegen. Die Steigerung in diesem Jahr liegt bei etwa 3,2 Prozent. Man merkt also, Camping ist nicht mehr eine kostengünstige Urlaubsalternative.

Oliver

VanLifer, Baujahr 1980, Vater, Sohn, Bruder, Freund. Unterwegs bin seit dem 25.06.2020 mit einem Pössl Fiat Ducato L4H3. Du hast Fragen zum Thema VanLife? Du möchtest dich unterhalten? Kein Problem, melde dich einfach bei mir.

Alle Beiträge ansehen von Oliver →