Was benötige ich?

Lange habe ich mich gefragt, wenn ich nun meinen Kastenwagen habe, was für Dinge für den täglichen Bedarf fehlen nun? Töpfe, Pfannen, Besteck, Teller und dann noch Gas, Wasserzubehör (Schlauch, „Wasseruhr“) und sonst noch was.

Ich habe viele Blogs gelesen, viele Listen mit Grundausstattungen gewälzt, viele Videos auf YouTube geschaut und mich natürlich auch mit erfahrenen Campern unterhalten. Einige Dinge sind bei allen an Bord, dann gibt es wiederum Dinge, die nur einige haben. Man blickt da wirklich nicht durch. Und nun komm ich daher und werde auch eine Liste erstellen. Allerdings muss man selbst wissen, was einem wichtig ist, auch unterwegs dabeizuhaben. Es gibt Menschen, die können ohne ihre Küchenmaschine nicht verreisen, ich selbst kann mich noch an meine Kindheit erinnern, da reiste das Waffeleisen neben Tischdecken immer mit.

Diese Liste hier, ist meine Grundausstattung, das was ich denke jeder an Bord haben sollte, der Freistehen kann und will. Freisteher sind die Camper, die mit einem Wassertank und Solar ausgestattet sind. Diese Fahrzeuge können auch ohne externe Stromversorgung überall stehen (jedenfalls wenn es nicht explizit verboten ist).

Ich habe mir ein Thermometer mit drei Sensoren besorgt um zu wissen, wie sich die Temperaturen im Van verhalten. Eins liegt im Cockpit, eins im Bad und eines im Keller. Bisher sind die Temperaturen immer recht ähnlich, wobei es im Keller bis zu 5 Grad kälter ist als im Cockpit. Was klar ist, denn vorne sind viele Scheiben die sich in der Sonne besser erhitzen als im Keller.

Grundausstattung

Ich möchte das in verschiedene Blöcke unterteilen, einmal der Allgemeine Bereich, also sowas wie Wasser, Strom oder sonstiger Kram, den man nicht unbedingt einem Bereich zuordnen kann.

Wichtig: Wenn man mit Gas kocht und Heizt dann sollte ein CO Melder und ein Rauchmelder eingebaut werden. Diese sind nicht Pflicht, sollten es aber meiner Meinung nach sein. CO ist ein durchsichtiges, geruchloses Gas das dich schläfrig macht und letztendlich erstickt man daran ohne es zu merken.

Wasser

Mein Kastenwagen hat einen Wasserbehälter mit 100 Liter Fassungsvermögen. Dieser wird von außen mit Wasser gefüllt. Dazu benötigt man einen entsprechenden Schlauch, um das Wasser von der Ver- und Entsorgungsstation zu befüllen.

Die erste Erfahrung von mir ist, dass ein 20 Meter Schlauch für normale Ver- und Entsorgungsstationen definitiv zu lang ist. Ich werde diesen kürzen auf etwa 3 Meter. Dies sollte zumindest für die eine Station ausreichend sein. Durch die 20 Meter hatte ich einfach Zuviel Wasserverlust gehabt.

In Zukunft werde ich ein Stück von einem Meter nutzen, der direkt in den Tank kommt. Daran der Wasserzähler und dann die 3 bzw. 15 Meter Stücke. So bin ich entsprechend flexibel und kann sicherstellen, das der Schlauch der in den Tank geht immer sauber und rein bleibt.

Sinnvoll wäre ein Wasserzähler, damit man sein Gewicht besser planen kann bzw, um zu wissen wieviel Wasser getankt wurde.

Beim Wasser muss man aufpassen, dass der Schlauch nicht den Boden berührt oder sonst was. Das Wasser sollte nach Möglichkeit nicht verunreinigt werden, denn wir kochen, duschen und „trinken“ davon!

Besonders heute ist mir aufgefallen, das man einige Wasserhahnkupplungen dabei haben sollte, denn wenn du nur eins davon hast und beim letzten mal Wassertanken hast stecken lassen, dann hast beim nächsten Mal ein Problem.

  • Wasserschlauch 1 Meter
  • Wasserschlauch 3 Meter
  • Wasserschlauch 15 Meter
  • Schlauchkupplungen
  • Wasserhahnkupplungen (mindestens zwei)

Strom

Um von außen Strom zu erhalten, benötigt man einen CEE Stecker. Ich selbst habe einen CEE Adapter auf normalen 230 Volt Stecker besorgt, dazu noch eine Kabeltrommel mit 40 Meter. Achtet beim Kauf darauf, dass die Kabeltrommel für den Außenbereich zertifiziert ist. Für Campingplätze braucht man ein CEE Kabel mit jeweils den blauen Steckern drauf. Dies habe ich noch nicht, da ich lieber freistehen will.

  • CEE Kabel 20 Meter
    (beide Enden mit blauem Stecker, ggf. die Seite für den Wagen mit Winkel um einen normalen Stecker einzustecken)
  • CEE Adapter auf 230 Volt Stecker
  • Kabeltrommel (20 – 40 Meter)

Fahrerkabine

In der Fahrerkabine benötigt man nicht viel, vielleicht ein Handy oder Tablethalter. In meinem Van ist ein Navi mit Apple Car Play ausgerüstet, so dass ich nur das iPhone per Kabel verbinden muss und schon kann ich alles perfekt nutzen.

Der Roadcruiser hat ein Handyhalter verbaut, ein Riesending, was mich eher stört als das es mich weiterbringt. Dies kommt allerdings direkt von Fiat. Mal sehen ob ich dieses Teil einmal raushauen werde.

  • Ladekabel für Handy
  • Handy oder Tablet Halter

Küche

Mit dem Gas kann man wunderbar kochen, dazu braucht man eine Pfanne und vielleicht ein, zwei Töpfe. Ich hatte noch Töpfe übrig für einen mobilen Gaskocher, so dass ich nur eine Pfanne brauchte.

  • Besteck für mindestens 1 Person
    • Messer
    • Gabel
    • Löffel
  • Teller, Müslischale
  • Gläser / Becher
  • Pfanne
  • Topf / Töpfe
  • Omnia
    Der mobile Backofen für den Gasherd
  • Geschirrspülmittel (biologisch abbaubar)
  • Schwamm / Spülbürste
  • Müllbeutel (ganz wichtig)
  • Spülschüssel um auch mal draußen zu spülen
  • Lebensmittel nach Wahl
  • Getränke

Bad

Im Bad kann man eigentlich das nutzen was man auch daheim hat. Vielleicht sollte man auf Biologisch Abbaubare Produkte umsteigen, auf Produkte die theoretisch auch direkt in die Natur abgelassen werden können. Dennoch sollte man sein Grauwasser immer nur dort entsorgen wo es erlaubt ist!

Die Campingtoilette benötigt einen Zusatz, damit die Ausscheidungen entsprechend abgebaut werden können, damit das Toilettenpapier zersetzt werden kann. Dort gibt es die mega Chemiebomben aber auch natürliche Produkte. Bei der Auslieferung war eine Probe dabei und die Toilette direkt einsetzbar zu bekommen. Dies ist die pure Chemiebombe und ich werde dies selbst nicht weiter nutzen. Ich habe mich vorher informiert und die Produkte von Ammovit nutzen. Ob ich richtig liege, werde ich dir in naher Zukunft verraten.

Mein Van hat ein Raumbad. Dieses liegt zwischen der Küche und dem Schlafzimmer und wird durch ein Trennrollo geschlossen werden kann. Das Trennrollo kann man auch als Raumteiler nutzen, wenn z.B. noch jemand im Schlafzimmer liegt und man arbeiten oder Kaffee kochen will. Die andere Seite wird durch ein Duschvorhang vor dem Wasser geschützt. In meinem Modell kann dieser mit Druckknöpfen verschlossen werden, so greift einem beim duschen der Vorhang nicht an. Ich werde wahrscheinlich in Zukunft auf die Magnetlösung zurückgreifen, weil geht schneller zu schließen und zu öffnen.

Auch das Bad hat mega viel Stauraum, einmal hinter dem Spiegelschrank, einmal unter dem Waschbecken und vor dem Fenster noch ein wenig. Ich habe nicht soviel Zeug so das ich noch viel reinpacken kann.

  • Toilettenzusatz
    (Ammovit)
  • Magnet für Duschvorhang
  • Zahnbürste
  • Zahnpasta
  • Duschgel / Schampoo
  • Deo, Parfüm
  • Medikamente (sofern man welche benötigt)

Schlafzimmer

Im Schlafzimmer habe ich viele Fächer wo ich meine Klamotten verstauen kann. Gefühlt habe ich dort mehr Platz als in meiner 70 qm Wohnung. Bei weitem habe ich noch nicht alle Schränke voll und weiß auch noch nicht, was ich verstauen kann.

Mein Bett ist in zwei Matratzen aufgeteilt, dazwischen liegen drei Einlagen, so das ich auf eine Liegefläche von etwa 2m x 1,70 m komme. So große Spannbettlaken habe ich nicht gefunden, derzeit habe ich nur etwa die Hälfte mit einem Spannbettlaken versehen.

  • Bettdecke
  • Kissen
  • Bezug
    Für die Bettdecke, das Kissen und für die Matratze)

Keller

Im Keller helfen Kisten, in dem man sein Zeug lagern kann, diese lassen sich gut verzurren, so das diese sich während der Fahrt nicht selbstständig machen. Leider gibt es nicht wirklich verbauten Stauraum, so dass man sich mit Kisten ausrüsten kann.

Man kann natürlich auch ein Kistensystem verbauen mit Schubladen und so. Mit diesem Gedanken habe ich auch recht lange gespielt, aber finde ich für den Start erst einmal überflüssig. Mir reichen bisher vier Kisten, die kann ich stapeln und habe so eine Stromkiste, eine Wasserkiste und eine Kleinkram Kiste (Toilettenpapier, Getränkeflaschen etc).

Ich bin am überlegen mir eine Art von Regal mit Kisten einzubauen. So kann man den Platz auch in der Höhe nutzen und muss nicht alles von links nach rechts räumen weil man irgendwo dran muss.

  • Kisten in verschiedenen Größen
  • Gas
    In meinem Van kann ich zwei Gasflaschen mit jeweils 11 Kilo laden und anschließen. Das Gas wird für die Heizung und das Warmwasser verwendet.
  • Verzurrgurte
  • ggf. ein Regal mit Kisten

Oliver

Baujahr 1980, Vater, Sohn, Bruder, Freund und Van Fahrer.
Unterwegs bin ich mit einem Pössl Fiat Ducato L4H3. Seit dem 25.06.2020 bin ich mit dem Wagen unterwegs und habe keine Nacht mehr außerhalb von meinem Vanity verbracht. Ich bedanke mich bei dir, dass du deine kostebare Zeit mit mir teilst und meine Beiträge liest.

Empfohlene Artikel