(Not)strom Generator für den Camper

Lohnt sich ein Notstrom Generator im Camper? Die Frage habe ich mir, gerade im Winter, öfters gestellt. Mit einem Generator kann man jederzeit und überall Strom erzeugen und somit seinen Camper laden. Die Generatoren sind für einen schmalen Taler zu bekommen, sind klein und handlich und benötigen nur Benzin, LPG oder Diesel. Doch lohnen sich diese Investitionen mittlerweile noch? Will man den Platz für einen lauten, stinkenden Generator verschwenden?

Moderne Akkus haben eine Kapazität von bis zu 200 Ah und passen unter den Sitz in die Sitzkonsole, oder man kann direkt zwei von denen verbauen und hat so 400 Ah auf der selben Fläche verbaut. Da können die alten Blei-Säure Akkus nicht mehr mithalten. Dann noch eine Solaranlage aufs Dach und man hat genügend Strom. Sollte dieser dann doch mal zuneige gehen, dann fährt man halt an einen anderen Platz und kann während der Fahrt alles wieder aufladen. 

Vorteile vom Generator

  • klein
  • handlich
  • günstig
  • flexibel einsetzbar

Nachteile vom Generator

  • recht laut
  • auf vielen Plätzen verboten
  • wertvoller Platz wird verschwendet
  • man muss zusätzlich Sprit & Öl mitführen
  • schwierige Lagerung, Benzin & Diesel können ausdunsten und den Innenraum verpesten

Stromkonzept

Mit dem richtigen Stromkonzept kann man länger und komfortabler Freistehen und muss noch weniger Campingplätze anfahren.

Ich habe mal bei einem Anbieter die Preise für eine Batterie, zwei Solarpaneele und einen Ladebooster herausgesucht.

  • 150 Ah Lithium Batterie => 1.139€
  • 2 x 250 Watt Solar Paneele => 4.200€
  • Ladebooster => 749€
  • Damit sind wir bei 6.088€ inkl. Einbau, Material und Garantie

Generator als Alternative?

Die Kosten für einen Generator schwanken zwischen 700€ und mehreren tausend Euros. Je nachdem welche Leistung dieser haben soll, ob es sich um eine echte Sinus Welle (wichtig bei empfindlicher Elektronik) handelt und um die kompakte Bauweise. 

Könner & Söhnen LPG/Benzin-Inverter-Generator 2000iG S

  • 1,8 kW Leistung
  • Benzin / LPG
  • 480 x 280 x 460 mm
  • 16 kg
  • 1 Liter / Stunde Benzin Verbrauch
  • 790 €

Honda Inverter Stromerzeuger EU32i

  • 2,6 kW Leistung
  • Benzin
  • 571 x 306 x 452 mm
  • 27 kg
  • ~ 1 Liter / Stunde Benzin Verbrauch
  • 3.359 €

Fazit

Preislich und auf den ersten Blick wäre ein Generator sicherlich eine Alternative. Doch man muss bedenken, man hat fortlaufende Kosten (Sprit, Öl, Wartung, etc) die schnell ins Geld gehen können. Auf längere Sicht, sind Akkus und Solarpaneele definitiv die bessere Wahl. Wenn man nur mal eben zwischendurch etwas Strom benötigt, da kann einem eine eLadesäule helfen. Dazu werde ich noch einen gesonderten Artikel zu verfassen. Auch kann einem vielleicht eine mobile Powerbank von EcoFlow weiterhelfen, dazu gibt es schon den ein oder anderen Artikel hier. Hier hat man eine transportable Möglichkeit Strom im Fahrzeug zu haben bzw diesen auch mal mit zum Strand zu nehmen.

Wie ist es bei dir? Bist du mit dem vorhandenen Strom zufrieden? Hast du ein Update geplant? Bin auch deine Kommentare gespannt.

Oliver

VanLifer, Baujahr 1980, Vater, Sohn, Bruder, Freund.
Unterwegs bin seit dem 25.06.2020 mit einem Pössl Fiat Ducato L4H3.

Du hast Fragen zum Thema VanLife? Du möchtest dich unterhalten? Kein Problem, melde dich einfach bei mir.

Empfohlene Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.