Die Eifel im Harz

Wir schreiben den 01. August 2020, das Wochenende wo ich in der Eifel verweilen wollte. Doch diese Pläne habe ich spontan Umgeworfen, da ein Van Treffen im Harz angesagt war. Also schnell die Route gecheckt, 4 Stunden sind zu schaffen. Das schöne am Van ist ja, dass der Wagen immer gepackt ist, man muss höchstens Wasser tanken oder Grau- und / oder Schwarzwasser entsorgen und los gehts.

Schulenberg im Oberharz

351 km und 4 Stunden später kam ich am Stellplatz an der B498 direkt am Oker Stausee an. Ziemlich versteckt an einem Waldparkplatz. Drei Leute aus der Facebook Gruppe waren schon vor Ort und ich war quasi der letzte Überraschungsgast. Dieser Platz direkt am Stausee im Wald gelegen ist sehr beliebt, insgesamt waren über 10 Fahrzeuge auf dem Riesen Gelände anwesend. Das Interessante an solchen Treffen sind die verschiedenen Fahrzeuge, nicht nur die typischen Campervan, Wohnwagen sondern auch Pritschenwagen mit Aufbau und der beste Wagen war der Fiat Panda von Simone. Ja auch ein Fiat Panda kann ein Camper Fahrzeug sein 😉

Anfahrt zum Stellplatz im Harz am Oker Stausee

Fiat Panda als Camper

Simone hat nach eigenen Angaben auch sehr gut geschlafen, keinerlei Rückenschmerzen und dank dem Pavillon auch trocken geblieben. Der Samstag Abend war sehr gemütlich, haben und sehr gut verstanden, viel Diskutiert, über Fahrzeuge, Plätze und das Vanlife gefachsimpelt. Es werden gefühlt immer mehr Menschen, die Vollzeit in ihrem Camper leben, arbeiten und wohnen. Ein Lebensstil der mir immer mehr gefällt, dieser hat viele Vorteile, man kann jeden Tag an einem anderen Ort aufwachen, gefallen einem die Nachbarn nicht, dann zieht man weiter. Alles was man benötigt hat man dabei und der größte Vorteil ist: Der Hausputz schafft man in weniger als 10 Minuten.

Gegen 23 Uhr haben wir uns dann in unsere Fahrzeuge verzogen und hatten dabei Glück. Die Nacht war von Regen, Gewitter und noch mehr Regen geprägt. Der Pössl und die anderen Fahrzeuge hielten dicht – was anderes wäre auch fatal und der kleine Panda stand ja in seiner Garage – in einem 24mx Pavillon. Sehr praktisch, vor allem als Portable Schutz vom Wagen oder vom Lagerplatz.

Die Rückfahrt am Sonntag

Gegen 11 Uhr habe ich mich dann auf den Rückweg gemacht, am Montag ruft das Bergwerg und da sollte man entsprechend fit sein. Zurück habe ich durch zahlreiche Staus eine kleine Sight-Seeing-Tour erhalten (im Ruhrgebiet, wo sonst) und mir viele viele schöne Plätze notiert. Man muss halt jede Chance nutzen.

Rückfahrt Harz – Monheim am 2. August 2020

Es war ein schöner Abend mit euch dreien, vielen Dank an Simone, Eva und Carsten. Es war spontan – aber spontan sind doch die besten Reisen, dies konnte ich jedenfalls aus dem Vanlife Freundebuch herauslesen. Seid geehrt, ihr wart meine ersten drei Einträge. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder, an einem anderen schönen Ort – vielleicht ja die Eifel, damit ich die auch Abhaken kann.

Oliver

Baujahr 1980, Vater, Sohn, Bruder, Freund und Van Fahrer.
Unterwegs bin ich mit einem Pössl Fiat Ducato L4H3. Seit dem 25.06.2020 bin ich mit dem Wagen unterwegs und habe keine Nacht mehr außerhalb von meinem Vanity verbracht. Ich bedanke mich bei dir, dass du deine kostebare Zeit mit mir teilst und meine Beiträge liest.

Empfohlene Artikel